Die Bewährungs- und Bewährungsfristen sind nur in den Rechtsvorschriften über die Streitkräfte, die Zivil-, Gefängnis-, Polizei- und Feuerwehrdienste gesetzlich festgelegt. Im Allgemeinen steht es den Arbeitgebern des privaten Sektors frei, ihre eigenen Bewährungs- und Aussetzungsbestimmungen festzulegen. Gibt es eine anerkannte Mehrheitsgewerkschaft, so kann diese Gewerkschaft diese Bedingungen für die Aufnahme in den Tarifvertrag aushandeln. Die allgemeine Politik der Arbeitsbeziehungen in Trinidad und Tobago beruht auf freiwilligen Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern über ihre repräsentativen Verbände zur Regelung der Beschäftigungsbedingungen. Das Arbeitsverhältnis in Trinidad und Tobago kann entweder oder durch eine Kombination von Grundsätzen und Praktiken der Arbeitsbeziehungen und Rechtsvorschriften geregelt werden. Während die Regierung mehrere IAO-Übereinkommen ratifiziert hat, darunter das Übereinkommen über die Dreierkonsultation (Internationale Arbeitsnormen) von 1976 (Nr. 144), werden diese Übereinkommen erst wirksam, wenn sie gesetzgeberisch umgesetzt werden. In Trinidad und Tobago ist ein 144 Dreierausschuß im Einsatz, der sich aus allen Sozialpartnern, Gewerkschaften, Arbeitgebern und der Regierung zusammensetzt und die Ratifizierung der IAO-Übereinkommen prüft und empfiehlt. Die Bedingungen, unter denen ein Arbeitnehmer arbeitet, können in einem individuellen Arbeitsvertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, einem Tarifvertrag, der von der repräsentativen Gewerkschaft oder Arbeitnehmervereinigung mit dem Arbeitgeber ausgehandelt wird, oder gesetzlich, wie es bei den Staatsbediensteten der Fall ist, enthalten sein. Martin Kannegiesser, Vorsitzender der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie (Gesamtmetall), empfahl in einer Presseerklärung anderen Tarifverhandlungsregionen, die Bestimmungen des Pilotvertrages in Baden-Württemberg zu übernehmen. Er forderte auch ein Ende der politischen Debatte über die Einführung eines nationalen Mindestlohns für Leiharbeit, da zwei neue Vereinbarungen Leiharbeitnehmern eine bessere Bezahlung und die Aussicht auf eine Aufnahme als festangestelltes Personal garantierten. Während der Einsatz von Leiharbeitnehmern beispielsweise durch einen Betriebsvertrag eingeschränkt werden kann, können andere Flexibilisierungsmaßnahmen bei der Vergütung eingeführt werden, wie die Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden für einen begrenzten höheren Anteil der Arbeitnehmer. Wenn Leiharbeitnehmer nicht die gleichen Löhne und Arbeitsbedingungen wie Dauerbeschäftigte genießen, kann der Betriebsrat dagegen einwenden, dass sie in Zukunft eingesetzt werden.

In der Pilotvereinbarung in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg wurde in vier Hauptbereichen eine Einigung erzielt. Nachdem die Parteien das in ihren Tarifverträgen vorgesehene Streitbeilegungsverfahren durchlaufen haben und der Streit ungelöst bleibt, können sie die Angelegenheit dem Arbeitsminister als Handelsstreit im Rahmen des in Teil V der IRA beschriebenen Streitbeilegungsverfahrens melden. Das in der IRA festgelegte Streitbeilegungsverfahren schafft ein System, das es den Parteien ermöglicht, ihren Streit in einem strukturierten Rahmen der Schlichtung zu behandeln, was in einem Schiedsverfahren vor dem Arbeitsgericht gipfelt, d. h. wenn die Schlichtung nicht zu einer Lösung führt. Die Umstellung auf das NEW-System unterliegt einer klaren Schlüsseldatumsregelung: Die Änderung muss gemeinsam für alle Mitarbeiter eines bestimmten Unternehmens am selben Tag gelten. So wird das Unternehmen nicht zwei Gehaltssysteme parallel abwickeln müssen, sondern das OLD-Gehaltssystem gilt bis zum Wechsel auch für neue Mitarbeiter. Neu gegründete Unternehmen oder Unternehmen, die den Tarifvertrag im Handelssektor zum ersten Mal anwenden (z.

B. weil sie zu diesem Tarifvertrag wechseln), müssen ihre Mitarbeiter nach dem NEW-Gehaltssystem klassifizieren. Andernfalls muss das Umstellungsdatum (der der erste Tag eines bestimmten Monats sein muss) durch eine Shopvereinbarung festgelegt werden.